ApunktBpunkt

Ein Blog mitten aus der Heide!

Wietzendorf – Geocaches erneut zerstört

In letzter Zeit häufen sich die Meldungen, das Geocaches in und um Wietzendorf beschädigt, zerstört oder gar geklaut wurden. Nun mag man seine eigene Meinung zum Spiel selbst haben, dies ist aber sicher kein Grund, die Geocacher an der Ausübung ihres Hobbies zu hindern. Auch wenn es so ausschaut ist Wietzendorf nicht der einzige Ort an dem Dosen wegkommen oder stark beschädigt werden. Ich kenne einem Fall, da wurde zwischen Trauen und der Dethlinger Kreuzung durch den Cachebehälter geschossen. Ein weiteres Beispiel war ein Cache in Munster in das ein faules Ei gelegt wurde. Als wir die Dose öffneten überkam uns schlagartig der Brechreiz. Meine Caches wurden ebenfalls schon desöfteren in Mitleidenschaft gezogen. In der Hauptsache wurden die Geocaches aber von vermeintlichen Cachern selbst beschädigt. Für mich macht das keinen nennenswerten Unterschied. Bei einem offenkundigen Streit mit Landbesitzern sollte man natürlich keine Trails etc. verstecken. Das man von diesem Fall in Wietzendorf ausgehen muß, mag ich nicht mutmaßen. Ich finde es nur sehr schade, das man sich nicht zivilisiert einigen kann. Wenn es doch ein Problem zu geben scheint, dann sollten beide Seiten alles daran setzen, das es ausgeräumt wird. Wie so oft fehlt es einfach an der nötigen Kommunikation. Ein Zettel in den Geocaches, mit dem Hinweis diesen Cache zu entfernen bzw. seine Kontaktdaten zu hinterlassen, würde meiner Meinung nach die Eskalationsstufe deutlich senken. Zum Glück geht es nicht religiös Auge um Auge, Zahn um Zahn. Man kann nur alle Beteiligten dazu aufrufen sich gütlich zu einigen.

Was ist zu tun, wenn ein Geocache stört bzw. er verändert werden muss?

  • Ruhe bewahren, Geocaches locken weniger Menschen an als man meint
    • Caches auf dem Land haben häufig nur wenige Besucher pro Woche
    • der nötige Aufwand um den Cache zu finden, limitiert weiterhin die Besucherzahlen
    • spezielle Geocaches (Tauchen, Klettern, Boot) reduzieren abermals die Besucher
  • Auf keinen Fall etwas entwenden, zerstören oder in sonstiger Form unbrauchbar machen
    • Zerstörung, Diebstahl usw. können rechtliche Folgen haben
    • Schnellschüsse ziehen nur Aggressionen nach sich
  • Kontakt zum Besitzer des Geocaches aufnehmen
    • eine „rote“ Karte mit den Forderungen in den Cache legen, die Cacher auffordern es dem Besitzer der Dose mitzuteilen
    • Geocacher auf z.B. Geocaching.com oder Opencaching.de ausfindig machen

Ich hoffe,das sich die Vorfälle in nächster Zeit aufklären. Vermeintlich schlaue Aktionen wie zum Beispiel Nummernschilder aufschreiben, Fotos von Begegnungen machen usw. führen nicht zum Ziel. Ich würde mir persönlich auch auch komisch vorkommen wenn ein Möchtegern „Sherlock Holmes“ mir im Wald nachstellt. Die Verwendung von Wildkameras wiederum sehe ich als unproblematisch an. Da die gut getarnten Kameras zuhauf im Wald hängen, stört mich das nicht. Sollten sich Personen an den Caches zu schaffen machen und man kann ihnen so auf die Schliche kommen, dann geht das für mich völlig in Ordnung.

Gruß André

Geocaching - Meine aktuelle Bewertung kurz erklärt
Wietzendorf und seine Geocaches
0

Kommentare sind geschlossen.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com